Piz Blaisun - Vom Engadin durch das Val d'Es-cha und über den N-Grat - Piz Blaisun - Zentralgraubünden - Switzerland
Piz Blaisun - Vom Engadin durch das Val d'Es-cha und über den N-Grat

Piz Blaisun - Vom Engadin durch das Val d'Es-cha und über den N-Grat

Piz Blaisun - Grisons centraux - Switzerland

Information
Length7882m
Min / max altitude1690m / 3200m
Duration1 day
Main facingN
Route typereturn_same_way
Gear- Pickel und Steigeisen können je nach Verhältnissen am N-Grat dienlich sein.
Source

Aufstieg

Das Waldgebiet um die Ruins da Guardaval ist (ab 2010) ein Wildschutzgebiet, welches im Winter nur auf dem Wanderweg von La Punt nach Alp Es-cha Dadour begangen werden darf. Deshalb bieten sich die beiden folgenden Ausgangsvarianten an:

Vom Bahnhof Madulain

Vom Bahnhof in Madulain folgt man den Geleisen Richtung W für ca 100m und steigt dann die Forststrasse rechts vom Bach (Oval d’Es-cha) hoch und gelangt über den Pkt. 1875 und 1961 zur Alp Es-cha Dadour.

Vom Bahnhof La Punt

Vom Bahnhof La Bunt steigt man die Albulapassstrasse bis zum Pkt. 1813 hoch. Man folgt dem Wanderweg, im Winter oft von Schneeschuhgängern begangen, Richtung NW nach Plaun Grand und schliesslich zur Alp Es-cha Dadour.

Von der Alp Es-cha Dadour (2063m) geht man leicht ansteigend zur Alp Es-cha Dadains und folgt dem Val d’Es-cha weiter. Die erste Steilstufe (unterhalb von Cumün da Zuoz) gewinnt man in dem man auf der N-Seite aufsteigt und von E auf das Plateau der Felsen bei P.2697 gelangt. Nun in etwa dem Sommerweg entlang dem Tal folgend und bis zur Fuorcla Pascha (2871m). Von hier je nach Schneeverhältnissen entweder auf dem N-Grat oder leicht in die E-Flanke ausweichen mit den Skis so hoch wie möglich, dann Skidepot und zu Fuß bis zum Gipfel.

Abfahrt

  • Auf der Aufstiegsroute
  • Auf der Route durch das Val Plazbi und das Val Tuors nach Begrün]: Ergibt eine landschaftliche reizvolle Rundtour und man gelangt einfach mit der RhB zum Ausgangsort zurück.
  • Durch die rassige Foura da l’Üertsch zum Albulapass oder Preda: Nur bei wirklich sicheren Verhältnissen.

  • Der Aufstieg bis zur Fuorcla Pischa ist bei entsprechender Routenwahl ziemlich lawinensicher.

  • Der N-Grat ist anhaltend steil und oft abgeblasen und daher skifahrerisch selten wirklich lohnend.

  • Der früher gebräuchliche Aufstieg (von Madulain zur Ruins da Guardaval und weiter auf der Route zum Muntischè um dann zur Pro d’Es-cha abzusteigen) ist aufgrund des neuen Wildschutzgebiets nicht mehr zu begehen.

Creative Commons logo

The text and images in this page are available
under a Creative Commons CC-by-sa licence.